Babymassage

Hallo Ihr Lieben,

 

heute habe ich für Euch einen Tipp, wie Ihr bei Eurem Baby selber eine Babymassage durchführen könne. Eine Massage ist bereits ab der 5.Woche gut, es gibt allerdings auch Fachleute die meinen, dass dies sogar schon ab der vieren Woche möglich ist.

1. Gib etwas Babyöl auf deine Hände. Bevor du nun anfängst reib die Hände gegeneinander, so sind sie schön warm und dein Baby erschreckt sich nicht wenn du es berührst. Lege die Handflächen aneinander, sodass beide kleine Finger auf der Mitte des Brustkastens deines Babys aufliegen. Reibe nun sanft mit der flachen Hand jeweils von der Mitte des Brustkastens zur Außenseite. Wiederhole dies 5x.

2. Nun sind die Ärmchen an der Reihe. Ergreife ein Ärmchen mit beiden Händen an der Achselhöhle. Massiere nun mit einer Hand zum Händchen deines Babys. Wenn die erste Hand beinahe oben ist, lasse die zweite Hand auch zu seinem Händchen gleiten. Wenn die zweite Hand beinahe oben ist. Lege die erste Hand wieder an die Achselhöhle. Das klingt kompliziert, ist es aber wirklich nicht. Wenn du es richtig machst, merkst du, dass immer eine Hand massiert und es zwischen den sanft reibenden Bewegungen keine Unterbrechung gibt.

3. Hier machst du eigentlich dasselbe, nur veränderst du die reibende Bewegung, die direkt zur Hand deines Babys ging, in eine schraubende Bewegung.

4. Halte nun die Händchen deines Babys mit deiner Hand fest und massiere mit deinem Daumen seine Handfläche. Wenn es das sichtlich angenehm findet, kannst du auch die Fingerchen massieren. Hält dein Baby seine Fäustchen zu gespannt, um es zu öffnen, dann überspringe diesen Punkt einfach.

5. Wiederhole die Schritte 2, 3 und 4 beim anderen Ärmchen. Sorg dafür, dass du „Kontakt  hältst-2 zwischen deinem Baby und deinen Händen, wenn du zum anderen Ärmchen überwechselst. Massiere also mit deinen Fingern von der einen Achselhöhle über den Brustkasten zur anderen Achselhöhle.

6. Gehe nun mit deinen Fingern über den Brustkasten und Bauch zu den Beinchen. Da machst du eigentlich dasselbe wie bei den Ärmchen. Achte wieder darauf, dass du den Hautkontakt nicht verlierst, wenn du vom einen Beinchen zum anderen wechselst.

7. Jetzt sind die Füßchen dran! Drücke mit dem einen Daumen auf die Ferse und mit dem anderen knapp unter den Zehen und vollführe dann eine Auf- und ab- Bewegung.

8. Gehe nun, ohne den Hautkontakt zu verlieren, zum Bauch zurück. Reibe mit der flachen Hand Kreise, die immer kleiner werden, je mehr du dich in Richtung des Bauchnabels bewegst.

9. Drehe dein Baby jetzt auf den Bauch und vollführe mit deinen Händen lange Bewegungen von seinem Nacken hinunter über seinen Rücken zu den Füßchen hin.

10. Fahre nun mit beiden Daumen, aber wirklich nur mit ganz sachtem Druck an der Wirbelsäule entlang nach unten. Dein Baby ist jetzt rundum massiert und bereit, um geknuddelt und gebadet zu werden. Achte darauf, dass du dein Baby nicht direkt nach dem Füttern massierst…
Berücksichtige auch den allgemeinen Zustand deines Babys. Wenn es sehr müde ist, dann warte mit dem Massieren lieber bis nach seinem Schläfchen. Im Allgemeinen ist der Zeitpunkt, bevor Sie Ihr Baby abends baden, ideal für eine Massage.

 

Mache es dir und deinem Kind zur Gewohnheit, es regelmäßig zu massieren – dein Baby findet es nämlich herrlich.

Quelle: Elternsprechstunde von Fans X. Plooij

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress